Ausgezeichnete Vielfalt: Mein naturnaher Kleingarten

Um für mehr naturnahe Flächen im Hamburger Kleingartenwesen zu werben, hatten der Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V. (LGH) und die NaturGarten-Regionalgruppe Hamburg gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung im Frühjahr 2019 die Initiative „Ausgezeichnete Vielfalt – Mein naturnaher Kleingarten“ gestartet. In der Jury ist auch die Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA).

Der zweite Teil der Aktion – mit der Einbeziehung von naturnah gestalteten Vereinsflächen – sollte eigentlich übergangslos im Jahr 2020 fortgeführt werden, aber dann machte die Corona-Pandemie das leider unmöglich und die Fortsetzung wurde auf dieses Jahr verschoben. Nun soll es in diesem Jahr wieder losgehen und wir möchten am Ende die gelungensten Beispiele für naturnahe Anlagen auszeichnen.

Die zweijährige Prämierung teilte sich folgendermaßen auf:
2019 konnten sich Pächter mit einem naturnahen Kleingarten bewerben und diesen durch eine Jury prämieren lassen. Da Sie schon länger diese Art der Gartenbewirtschaftung betreiben, konnten Sie somit auch eine Vorbildfunktion für den zweiten Teil der Aktion „Ausgezeichnete Vielfalt“ einnehmen, die jetzt mit einem Jahr Unterbrechung „Corona-bedingt“ fortgesetzt wird.

Jetzt im Jahr 2021 können sich neue an der naturnahen Kleingartengestaltung Interessierte mit Ihrem Garten für eine Prämierung bewerben. Sie hatten mehr als eine Gartensaison Zeit, sich auf die kommende Auszeichnung vorzubereiten und ihren Garten entsprechend anzulegen/umzugestalten. Es wird sicher spannend.

Außerdem besteht jetzt 2021 für Kleingartenvereine die Möglichkeit, sich mit  naturnahen Gemeinschaftsflächen (alten und neuen) für eine Prämierung zu bewerben.

Die Besonderheiten, die einen Naturgarten so wertvoll machen, haben wir in einer 16-seitigen Broschüre zusammengefasst, die für den zweiten Teil noch mal neu aufgelegt worden ist. In dieser werden Grundsätze und Methoden der naturnahen Gartengestaltung präsentiert und die Punktevergabe erläutert.

Die Broschüre ist gegen Einsendung eines an Sie selbst adressierten und mit 1,45 Euro frankierten DIN-C5-Umschlags über die LGH-Geschäftsstelle zu beziehen. Sie kann auch persönlich abgeholt oder hier heruntergeladen werden.

Für die Teilnahme an der Prämierung sind bestimmte Kriterien zu erfüllen, die ausführlich in der Broschüre erläutert werden.

Die Auszeichnungskriterien:
Bei der Prämierung gibt es zwei grundsätzliche Kategorien. Die „Muss-Kriterien“ sind Voraussetzung für die Teilnahme. Sie setzen sich aus wesentlichen Grundlagen des naturnahen Gärtnerns und der Kleingartenordnung zusammen.
1. Ökologischer Obst- und Gemüseanbau
2. Vorwiegend einheimische Wildpflanzen
3. Keine invasiven Neophyten
4. Keine Verwendung von Pestiziden
5. Keine Verwendung torfhaltiger Produkte
6. Kompostierung von Grünabfällen
Die „Kann-Kriterien“ machen ihren Garten zu einem Naturerlebnisraum. Sie umfassen unterschiedliche Lebensräume und naturnahe Gestaltungskonzepte. An dieser Stelle können Sie Punkte sammeln und auf diese Weise Vielfalt präsentieren.
•    Einheimische Wildpflanzen bei einem Großteil der Ziergartenpflanzen
•    Vielfältige Gestaltung, Biotopelemente
•    Trockenmauer
•    Wasserelemente mit ökologischem Wert
•    Alternativen zu klassischen Rasenflächen
•    Vielfältige Nist- und Brutmöglichkeiten für Tiere
•    Dauerhaftes Pollen- und Nektarangebot über das Jahr
•    Wenige versiegelte Flächen
•    Verwendung umweltfreundlicher Materialien
•    Vermeidung von Lichtverschmutzung (nächtliche Beleuchtung)

Damit die Jury bei der Vorauswahl der Bewerbungen möglichst vergleichbare Voraussetzungen hat, sind für die erfolgreiche Teilnahme einige Dinge zu beachten.
Erste Voraussetzung ist, dass Sie Ihren Garten fotografieren. Es empfiehlt sich, dies von einem etwas erhöhten Punkt aus zu tun, z.B. einer Trittleiter. Schaffen Sie bitte einen guten Gesamteindruck ihres Gartens, indem Sie von vier Außenecken in Ihren Garten hinein fotografieren.

Damit soll erreicht werden, dass die Jury bei der Vorentscheidung anhand der „Eck-Fotos“ einen guten Einblick in Ihren Kleingarten bekommt. Vier Fotos sollten dafür ausreichen. Wenn Hindernisse wie Großbäume, Gebäude o. ä., die Sicht versperren dürfen maximal drei weitere Bilder eingeschickt werden. Zusätzlich können Sie uns fünf „Highlight – Fotos“ einreichen. Damit sind Einzelaufnahmen und Detailfotos aus ihrem Garten gemeint, auf die Sie besonders stolz sind und die den naturnahen Aspekt unterstreichen, z.B. eine Trockenmauer mit Bepflanzung oder eine Teichansicht, ein Trockenstandort oder Wildblumenbeet.

Bewerbungen mit mehr als 12 Fotos können wir der Fairness halber nicht berücksichtigen. Senden Sie diese bitte entweder als Fotoausdruck in Papierform 18 x 13 oder in digitaler Form (mindestens 2 MB).
Die Jury wird anhand der eingeschickten Fotos eine Vorauswahl treffen. In die engere Wahl werden maximal 20 Parzellen kommen, die am Freitag, 18., Samstag, 19. und Sonntag 20. Juni 2021 zwischen 10 und 20 Uhr von der Jury besucht werden. Bitte halten Sie sich diese Termine vorläufig frei, genauere Angaben werden zu einem späteren Zeitpunkt schriftlich mitgeteilt. Bitte beachten Sie auch, dass die Prämierung am Sonntag, 05. September 2021 ab ca. 11:00 Uhr beim „Tag der offenen Tür“ des LGH stattfinden soll.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per Post an den:

Landesbund der Gartenfreunde in Hamburg e.V.
Stichwort: Ausgezeichnete Vielfalt
Fuhlsbüttler Straße 790
22337 Hamburg

oder per E-Mail an folgende Adresse:

ausgezeichnete.vielfalt@gartenfreunde-hh.de

 

Einsendeschluss ist Dienstag, 25. Mai 2021 (nach Pfingstmontag).